”GESUNDE ZÄHNE, SIND SCHÖNE ZÄHNE“

Häufig gestellte Fragen

  • Ist Rauchen ein Hauptrisikofaktor für Periimplantäre Erkrankungen und Implantatverlust ?

    Ja, deshalb sollte Rauchern ein Entwöhnungsprogramm dringend empfohlen und häufige Kontrolluntersuchungen durchgeführt werden.

  • Ist das Implantieren schmerzhaft?

    Normalerweise nein, mit entsprechenden Medikamenten und guter häuslicher Pflege sollte es kein Problem sein.

  • Was sind die Folgen nach einem Zahnverlust ?

    Raumverlust infolge Wanderung und Kippung der Nachbarzähne, wobei durch die Kippung parodontale Probleme auftreten können. Weiters Übereruption (Weiterherauswachsen) des gegenüberliegenden Zahnes, dies erschwert eine Versorgung der Lücke. Mit der Zeit Knochenabbau im Bereich des verlorengegangenen Zahnes, in der Folge Knochenverlust auch der Nachbarzähne.

  • Was ist Schwangerschaftskaries?

    In der Schwangerschaft ändern sich die Essgewöhnheiten der Schwangeren, es kann häufig zu Erbrechen kommen,und das alles führt möglicherweise zu einer erhöhten Kariesanfälligkeit.

  • Ist das Risiko des Zahnverlustes in der Schwangerschaft erhöht ?

    In der Schwangerschaft kommt es durch die Hormonumstellung zu einer verstärkten Durchblutung des Zahnfleisches, wodurch bakterielle Beläge schneller eine Entzündung hervorrufen oder eine bestehende Entzündung verschlimmern können. Wird diese nicht behoben, kommt es zu einer Ausbreitung auf den Zahnstützapparat (Parodontitis) und Abbau des Kieferknochens, das wiederum führt zur Lockerung und Verlust des Zahnes.

  • Wie oft im Jahr sollte man zur Mundhygiene bzw. Kontrolle?

    Mindestens zweimal im Jahr, aber das kann je nach individuellen Bedürfnissen des Patienten variieren.

  • Ist heutzutage Amalgam noch eine empfehlenswerte Alternative in der restaurativen Zahnheilkunde?

    Amalgam ermöglicht auf relativ einfache Weise klinisch dauerhafte Füllungen herzustellen, allerdings ist Amalgam seit einigen Jahren sowohl aus medizinischer (wegen seines Quecksilbergehaltes) als auch aus ästhetischer Sicht in die Diskussion geraten. Weiters wird Amalgam in die Kavität gestopft, wobei keine Verbindung zwischen Amalgam und Zahnsubstanz entsteht. Will man sich für Amalgam entscheiden, sollten diese Punkte berücksichtigt werden.

  • Ist die Goldrestauration nach wie vor die erste Wahl ?

    Für immer mehr Patienten steht die Ästhetik im Vordergrund. Sie wünschen sich ein makellos weisses Gebiß. Goldkronen und Goldgußfüllungen gelten heute weder als Symbol für Reichtum, noch repräsentieren sie den letzten Stand ästhetischer Zahnheilkunde. Darüber hinaus kann es zu einer Kontaktspannung und daraus resultierender Spaltkorrosion zwischen bestehenden Amalgamfüllungen und Goldgußfüllungen kommen. Es gibt auch keinerlei chemische Verbindung zwischen Goldgußfüllung und Zahnsubstanz, was wiederum zu einer verminderten Dichtheit führen kann.

  • Welche ästhetische Möglichkeiten habe ich nach der Kariesentfernung im Seitenzahnbereich?

    Moderne Komposite( Kunststoffe) sind heute die Versorgung der Wahl für kleine und mittelgroße Füllungen. Der Einsatz von Komposit bei größeren Defekten ist allerdings mit dem Risiko der Haltbarkeit verbunden, da bietet sich Keramik als hochwertige Alternative was Ästhetik, Dauerhaftigkeit und Bioverträglichkeit betrifft, hervorragend an.

  • Mein Kind hat Angst vor dem Bohrer, gibt es Alternativen?

    Ja, mit Hilfe von moderner Lasertechnologie kann man dem Kind ein vielfach angenehmeres Kariesentfernungsverfahren anbieten.

  • Hat Chirurgie mit Laser Vorteile?

    Ja, minimale Blutung, Geringe Narbenbildung, kaum postoperative Wundschmerzen, kaum Schwellung und Dekontamination des bestrahlten Gewebes sind nur einige zu erwähnen.

  • Welche Probleme können bei frühzeitigem Milchzahnverlust auftreten?

    Neben psychicher Belastung für das Kind, besonders im sichbaren Bereich, kann es zu reduzierter Kauleistung und Platzverlust durch Kippung der Nachbarzähne kommen. Der nachkommende Zahn kann entweder nicht, oder an einer unerwünschten Stelle durchbrechen.